Gerd Weiland
 
"Feld - Wald - Wiesen"
Pastellkreide auf Papier
Die Galerie Röver präsentierte vom 22.März bis 21. April 2002 eine Ausstellung mit Arbeiten des in Franken (Nürnberg und Ebermannstadt-Niedermirsberg) lebenden freischaffenden Malers und Bildhauers Gerd Weiland.
Weiland wurde 1945 in Neustadt/Weinstraße geboren. Nach einer Steinmetzlehre studierte er an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg bei Prof. Hans Wimmer und war Meisterschüler. Er erhielt den Bayerischen Staatsförderpreis, den Rheinland-Pfälzischen Förderpreis und den Akademiepreis. Von 1973-76 und 1986-87 hatte er Lehraufträge an der Akademie in Nürnberg. 1984-85 war er Stipendiat des Freistaates Bayern an der Cité Internationale des Arts in Paris.
Einzelausstellungen von Weiland waren an der Akademie in Nürnberg, im Fuggerschloss Kirchheim, im Paris-Haus in Memmingen und im Kunstverein Erlangen. Daneben nahm er an zahlreichen Gemeinschaftsausstellungen, u.a. in München, Bonn, Paris und Bordeaux teil. Arbeiten von ihm sind z. B. die Vollendung des von Hans Wimmer begonnenen Adenauer-Denkmals in Köln und die Marmorbüste Adenauers in der Walhalla. In der Galerie Röver war er anlässlich der Ausstellung "Hallo Blalla" mit einer Büste von Blalla W. Hallmann vertreten.
In der Ausstellung "Feld - Wald - Wiesen" zeigt Weiland schwerpunktmäßig Landschaftsbilder aus Franken. Die eigenwillige Perspektive und Komposition seiner Bilder lässt die vertraute Umgebung aus einem ungewohnten Blickwinkel erscheinen und bereichert so die Vielfalt fränkischer Landschaftsdarstellungen.
Feld-Wald-Wiesen

zurück